Untersuchen Vitamin D Wirkung auf das Gehirn

Neuere Studien legen nahe, dass Vitamin D eine Rolle bei der Entwicklung des Gehirns und die Gesundheit des Gehirns von der Geburt bis ins hohe Alter spielen kann. Interessante neue Assoziationen verbinden hohe Vitamin-D-Status zur Verhinderung von bestimmten psychiatrischen Erkrankungen und bei der Entwicklung der Alzheimer-Krankheit.

Vitamin D kann eine Rolle in verschiedenen Entwicklungsstadien und Krankheitszuständen, einschließlich Autismus, Alzheimer-Krankheit, Parkinson-Krankheit, Depression und saisonale affektive Störung spielen.

Vitamin D und die normale Entwicklung des Gehirns

Die erste Frage, die Forscher gefragt, ob es irgendeinen Grund gibt, dass Vitamin D das Gehirn beeinflussen könnte. Sie haben diese Studien in isolierten Zellen und in den Studien von Tieren, die Gehirnfunktion ähnlich wie beim Menschen haben. Betrachten wir einige der Beweise:

  • Vitamin-D-Rezeptoren und das Enzym, das 25-Hydroxy-Vitamin D in Calcitriol konvertiert sind überall im Gehirn vorhanden.

  • Calcitriol ändert die Expression vieler Gene in Gehirnzellen. Das beinhaltet Neurotrophine, Proteine ​​im Gehirn, die Nervenzellen überleben und sich mehr spezialisierte helfen.

  • Calcitriol hilft Nervenzellen verwandeln sich in die spezialisierten Zellen, die im Gehirn benötigt werden.

  • Die Gehirne der Tiere, die mit Vitamin D-Mangel Mütter zeigen anormales Wachstum und Entwicklung geboren wurden. Schwerer Vitamin-D-Mangel in Tiermodellen verursachen abnorme Entwicklung des Gehirns indirekt wegen Kalziummangel.

Beweis für die wichtige Rolle Vitamin D spielt bei der Entwicklung des Gehirns weiter zu akkumulieren, aber weitere Untersuchungen erforderlich. Der Rest dieses Artikels bietet einen Blick auf die Beweise für die Vitamin-D unter Bedingungen, die das Gehirn beeinflussen.

Vitamin D und Autismus

Der Ursprung des Autismus ist unbekannt, aber die Inzidenz dieser Erkrankung hat sich in den letzten 30 Jahren stark zugenommen. Autismus wirkt sich nun auf 1 in alle 110 Kinder. Einige Hinweise darauf, dass Vitamin D eine Rolle bei ihrem Ausbruch spielen könnte.

Autismus ist eine psychische Störung, die in den ersten drei Lebensjahren beginnt. Es verfügt über die folgenden Eigenschaften:

  • Das Kind entwickelt sich nicht oder nur langsam Kommunikationsfähigkeiten zu entwickeln.

  • Das Kind nicht mit anderen Kindern interagieren.

  • Das Kind führt wiederholende Aktionen, wie die Hände flattern oder ständig Gegenstände zu stapeln.

  • Das Kind nicht Blickkontakt.

  • Als das Kind älter wird, kann er schwere Wutanfälle.

  • Bis zu 10 Prozent der Menschen mit Autismus haben ungewöhnliche Talente, wie erstaunlich das Auswendiglernen Fähigkeit.

Der Vorschlag, dass Vitamin D eine Rolle bei der Entwicklung von Autismus spielen könnte stammt aus einer Anzahl von Beobachtungsstudien:

  • Autismus ist häufiger in Gebieten mit weniger Sonne. Kinder im Winter geboren sind viel wahrscheinlicher, es als Kinder im Sommer geboren zu entwickeln.

  • Autismus ist häufiger bei afroamerikanischen Kindern, deren Mütter neigen dazu, die niedrigsten Niveaus von Vitamin D zu haben

  • Aktive Vitamin D verhindert, dass die Produktion von Zytokinen im Gehirn, die mit Autismus in Zusammenhang gebracht wurden.

  • Maternal Verzehr von Vitamin D während der Schwangerschaft ist mit reduzierten Symptome von Autismus bei dem Kind in Verbindung gebracht worden.

Wissenschaftler brauchen eine festere Verbindung herzustellen, bevor irgendwelche Empfehlungen für die Verwendung von Vitamin D in Betracht gezogen werden Autismus bei Kindern zu verhindern oder zu verringern.

Vitamin D und Alzheimer-Krankheit

Alzheimer-Krankheit ist eine andere Erkrankung des Gehirns, die sich schnell in Prävalenz zuzunehmen scheint. Es wirkt sich nun mehr als fünf Millionen Amerikaner. Während Krankheiten wie Schlaganfall, Herzerkrankungen und Krebs sind rückläufig, die Erweiterung wird die Zahl der Menschen mit Alzheimer-Krankheit betroffen.

Diese Tatsache kann mit der Alterung der Bevölkerung zu tun haben, aber vielleicht gibt es mehr als das. Einige Daten weisen auch auf eine mögliche Rolle von Vitamin D bei der Entstehung von Alzheimer-Krankheit. Aber jetzt ist der Beweis für die Empfehlung Vitamin-D-Supplementierung bei der Alzheimer-Krankheit nicht stark.

Alzheimer-Krankheit (AD) ist eine allmähliche Verlust der geistigen Fähigkeiten, die in der Regel nach 65 Jahren beginnt aber früher auftreten kann. Die meisten Menschen sterben durchschnittlich 7 Jahre nach der Krankheit beginnt. Weniger als 5 Prozent länger leben als 14 Jahren.

Betrachten wir einige der wichtigsten Anzeichen und Symptome, in der Reihenfolge, in der sie in der Regel auftreten:

  • Der Verlust der letzten Speicher

  • Verwechslung

  • Aggression

  • Stimmungsschwankungen

  • Der Verlust der Sprache

  • Verlust der Langzeitgedächtnis

  • Der Verlust der Kontrolle von Körperfunktionen

Wenn die Krankheit fortschreitet, geht der Patient unabhängig zu sein, auf Betreuungspersonen völlig abhängig zu sein. Speicher verschlechtert sich bis zu dem Punkt, dass die Person möglicherweise nicht mehr Kinder und Ehepartner erkennen. Der Patient ist apathisch und kann nicht für sich selbst ernähren oder Pflege. Oft Alzheimer-Patienten sterben schließlich einer Infektion wie Pneumonie oder von infizierten Dekubitus.

Einige Beweise, dass die Alzheimer-Krankheit ist eine Vitamin-D-Mangelkrankheit sein kann, zumindest teilweise umfasst Folgendes:

  • Alzheimer-Krankheit ist sehr viel häufiger in den gemäßigten Zonen als in tropischen Klimazonen.

  • Patienten mit AD haben niedrigere Konzentrationen von Vitamin D in ihrem Blut als die normale Bevölkerung.

  • Bei Patienten mit Alzheimer-Krankheit, die mit höheren Mengen an Vitamin D eine bessere Leistung auf Tests von Wissen.

Es kann jedoch sein, dass niedrige Serumspiegel von 25-Hydroxy-Vitamin-D-Spiegel ein Spiegelbild der schlechten Gesundheitszustand, Ernährung und mangelnde körperliche Aktivität im Freien von Menschen mit Demenz und nicht, dass ein Mangel an Vitamin D zu Demenz führt. Das ist kein subtiler Punkt - wenn der niedrige Vitamin-D-Status nach der Krankheit kommt, dann mehr Vitamin D gibt keine Auswirkungen auf ihre neurologische Krankheit.

Vitamin D und Parkinson-Krankheit

Parkinson-Krankheit (PD) ist eine Erkrankung des Gehirns, die die motorischen Fähigkeiten, anstatt Lernen, Wissen und Gedächtnis auswirkt. Derzeit sind etwa eine Million Menschen in den Vereinigten Staaten wird angenommen, dass die Parkinson-Krankheit zu haben, aber weitere drei bis vier Millionen Menschen nicht wissen, sie haben es.

Die Verbindung zwischen der Parkinson-Krankheit und Vitamin D ist in etwa so stark ist wie die Verbindung zwischen Vitamin-D und Alzheimer-Krankheit. Die Forscher haben einige vielversprechende Assoziationen gefunden.

Parkinson-Krankheit beginnt im Alter von über 50. Die Bedingung aus dem Verlust von Dopamin produzierenden Gehirnzellen führt geglaubt wird. Dopamine ist ein Gehirn Chemikalie, die zur Übertragung von Impulsen von einer Nerven zum anderen wesentlich ist.

Betrachten Sie die wichtigsten Symptome der Parkinson-Krankheit:

  • Zittern der Hände, Arme, Beine, Kiefer und Gesicht. Das Zittern tritt auf, wenn der Patient in Ruhe ist und verschwindet, wenn die Extremität bewegt.

  • Steifigkeit der Arme, Beine und Rumpf. Der Patient Schmerzen in der joints- fühlen können, wenn sie bewegt sind, haben sie einen Anschlag / zu ihnen gehen fühlen.

  • Die Langsamkeit der Bewegung. Der Patient schlurft und hat Schwierigkeiten, jede komplexe Bewegung ausführt.

  • Impaired Gleichgewicht und Koordination. Der Patient dazu neigt, vor allem in den späten Stadien der Erkrankung zu fallen.

Verschiedene Medikamente können die Anzeichen und Symptome reduzieren, aber nichts ist heilsam. Wenn die medikamentöse Therapie nicht ausreicht, kann die Operation entweder durchgeführt werden Läsionen in bestimmten Teilen des Gehirns zu erzeugen oder die tiefe Hirnstimulation zu tun Impulse in das Gehirn zu senden.

Experten verstehen nicht, wie Vitamin D eine Rolle bei der PD spielen könnten. Einige der vorgeschlagenen Erklärungen gehören die folgenden. Vitamin-D

  • Schützt die Nerven durch Oxidation zu verhindern, dass Nervenzellen tötet.

  • Vermindert Immun Schäden an Nervengewebe.

  • Verbessert die Nervenleitung.

  • Vermindert Schäden an Nervenzellen, die Dopamin durch Toxine produzieren.

Leider gibt es auch eine Menge von widersprüchlichen Daten zu Vitamin D und PD im Zusammenhang, dass es schwer machen, um voll und ganz die Beziehung umarmen. Dennoch zeigt der Beweis, dass es wichtig sein kann, Ihr Serum 25-Hydroxy-Vitamin-D-Spiegel höher als 20 ng / ml oder 50 nmol / l zu halten - die gleiche Menge Knochengesundheit empfohlen zu schützen.

» » » » Untersuchen Vitamin D Wirkung auf das Gehirn