Die Untersuchung der Routing-Prozess

Der Routing-Prozess beginnt mit einem Quellcomputer, der die erste Entscheidung in den Routing-Schritten macht, die im folgenden dargestellt ist. In der Figur nicht gezeigt ist die implizite Strecke, die jeder Router für alle Netzwerksegmente, an dem direkt verbunden sind die Router-Schnittstellen haben. Der Routing-Prozess geht wie folgt aus:

  1. Der Quellcomputer an 192.168.1.25 möchte Daten an den Computer zu 192.168.100.75 zu senden.

    Der Quellcomputer berät seine lokale Routing-Tabelle, die der Einfachheit halber ein Routing nur Eintrag für seine Standard-Gateway (Router1).

  2. Da die Daten kommen bei Router1, Router1 die Zieladresse des IP-Pakets betrachtet.

    Er tastet dann durch seine eigene Routingtabelle, um zu bestimmen, dass die Daten über das Netzwerk Router2 als Route zu dem Ziel geschickt werden soll.

  3. Da die Daten kommen bei Router2, Router2 die Zieladresse des IP-Pakets betrachtet.





    Router2 feststellt, dass es nicht eine bestimmte Routing-Eintrag in das Zielnetz verfügt, aber einen Standardroute oder Gateway of last resort haben, so Router2 übergibt die Daten an Router3.

  4. Die Daten kommen bei Router3.

    Router3 hat zwei Einträge in seiner Routing-Tabelle, eine für das Netzwerk von 192.168.100.0 durch Router4 und eine für den Host (gekennzeichnet durch / 32 in der Routing-Tabelle) von 192.168.100.75 durch Router5. In diesem Fall, Router3 wählt die spezifischste Routing-Tabelle an die Zieladresse übereinstimmen. Router3 dann sendet die Daten an Router5.

  5. Router5 die Zieladresse des IP-Pakets betrachtet.

    Router5 prüft seine Routing-Tabelle und stellt fest, dass es direkt mit dem Zielnetzwerk verbunden ist. In diesem Fall sendet sie die Daten direkt über die Schnittstelle für das Netzwerk 192.168.100.0 konfiguriert, der die Daten zu 192.168.100.75, das endgültige Ziel gelangt.

    bild0.jpg